Samstag, Dezember 29, 2007

Gastkommentar

"... die Geister, die ich rief ..."
...unsere Klima-Oberlehrer in Not
!

Zum Jahresende anno 2007 wurde plötzlich der Deutschen liebstes Kind zugleich auch ihr großes Sorgen-Kind in den Medien-Schlagzeilen:

"Steuer-Chaos als Autokäufer-Schreck"(NZ 07.11.07) ;
"Der Autobranche drohen Millionen-Strafen"(FAZ 13.12.07) ;
"Neuer Preis-Schock ! EU macht Autos bis zu 5000 Euro teuerer!"(Bild 20.12.07) ;
"EU-Klimasteuer auf Autos - Deutscher Widerstand"(NZ 20.12.07) ...

Was war geschehen? Die EU machte nach der Bali-Konferenz nun richtig Ernst mit dem Klimaschutz: Der CO2-Ausstoß der Autos soll kräftig gedrosselt werden.
Liegt dieser Wert bei den Neuwagen z.Zt. noch bei durchschnittlich 160 g/km, so sieht eine neue EU-Regelung vor, daß ab 2012 im Schnitt nicht mehr als 120 g/km erlaubt sein sollen.
EU-Umweltkommissar Stavros Dimas spricht von einem "starken Signal".
Das kann man begreifen, denn in der Tat sind die zugleich von Dimas angekündigten Überschreitungs-Strafen nicht nur stark, sondern auch drastisch: 20 Euro ab 2012 je g/km, 95 Euro ab 2015 je g/km. Das könnte sich rasch zu Milliarden-Summen addieren - für die Hersteller und auch für die Käufer.


Hohe Überschreitungsstrafen für Autos mit zuviel CO2

Nun - das sollte es uns schon wert sein, denn es ist ja für einen guten Zweck: Die Errettung der Welt für uns und unsere Kinder vor der Klima-Katastrophe. Was für ein toller Erfolg für unsere beiden obersten Klima-Schützer, Frau Merkel und Herrn Gabriel, sind sie doch über zwei Jahre durch Deutschland, Europa und die Welt getingelt und haben die neue Religion "Klimaschutz" unter's Volk gebracht, mit der Haupt-Botschaft: 'Der Teufel CO2 muß ausgetrieben werden'. So könnten sie denn jetzt eigentlich hoch zufrieden sein.

Doch was muß man da nun hören und lesen (NZ 20.12.07) ? Kanzlerin Merkel "Das ist Industriepolitik zu Lasten Deutschlands", und gar Minister Gabriel "...wirft der Kommission einen Wettbewerbskrieg gegen deutsche Autobauer vor."

Da reibt man sich die Augen und hält sich die Ohren zu: Wir weihnachtlich gestimmten einfachen Bürger sollen des guten Klimas wegen unseren adventlich-stimmungsvollen Kamin nicht anzünden, oder wenigstens filtrieren; wir sollen Sparbirnen an den Weihnachtsbaum und in die Lampen montieren; wir sollen die Weihnachtsgans CO2-sparend nur vorsichtig und nicht ganz durch braten; wir sollen über Nacht den "stand-by-Betrieb" von Mikrowelle, Radio, Elektro-Weckuhr und Fernseher abschalten; und ... und ... - und die Auto-Bosse sollen weiter "giften" und "dieseln" dürfen wie bisher ? Haben wir da was falsch verstanden?
Da fällt einem nichts mehr ein. Oder doch? Zum Beispiel Goethes Zauberlehrling? Hört man da auch die beiden Welt-Klima-Oberlehrer Frau Merkel und Herrn Gabriel laut rufen (?):

"Oh, lieber Herr und Meister, seht her, die Not ist groß; denn die ich rief, die Geister, werd' ich nun nicht mehr los!"

Aber - die Sache mit den Autos ist noch viel verzwickter.
Da hat doch jüngst unser Chemiker Gerhard Ertl den Nobelpreis erhalten, für seine bahnbrechenden Forschungen auf dem Gebiet der katalytischen Reaktionen an Metall-Oberflächen (vgl.z.B. Nat.Rdsch.H.12/2007, S.642 ff.). Damit hat er die Basis für den seit 1989 gesetzlich in die Autos eingebauten Katalysator geschaffen. Und das funktioniert dort so (Wikipedia) "Die Wirkungsweise beruht auf katalytischen Reaktionen. Die Aufgabe des Fahrzeugkatalysators ist die chemische Umsetzung der Verbrennungsschadstoffe Kohlenwasserstoffe (HmCn), Kohlenstoffmonoxid (CO) und Stickoxide (NOx) zu Kohlenstoffdioxid (CO2), Wasser (H2O) und Stickstoff (N2) durch Oxidation beziehungsweise Reduktion."
Ist denn das bei der Würdigung des Ertl-Nobel-Preises, und vor allem bei der ganzen Aufregung um den CO2-Ausstoß der Autos wirklich niemandem aufgefallen (?):

Mit den gesetzlichen Regelungen zum Einbau von Katalysatoren in Autos werden seit nahezu 20 Jahren Kohlenwasserstoffe zu Wasserdampf und Kohlenmonoxid zu Kohlendioxid umgewandelt.
Damit haben wir eine staatlich verordnete Regelung zur Produktion von Treibhaus-Gasen!!
Und nun ? "Kommando zurück" von der EU ? Katalysator raus ? Kohlenmonoxid wieder rein ?
Was für ein Tollhaus, was für ein Irrsinn, was für eine erbärmliche Heuchelei ist doch diese ganze "Klima-Schutz"-Debatte !
In Wirklichkeit geht es um Geld und um Macht - für das Klima-Kartell "Politik + Staat + Klima-Institute + Medien". Und die einfachen Bürger zahlen die Zeche - wieder einmal!
Wir brauchen keine neue Behörde für die Kontrolle von sporadisch betriebenen privaten Kaminen, keine neuen Ökö-Steuern für die Emissionen von Autos, Rindern und Schafen, keine Bußgeld-Kataloge für Stand-by Haushaltsgeräte - was wir brauchen, das sind Planstellen für Lehrer, für Kinder- und Jugendämter, für Kinderkrippen und Kindergärten.....
Diese Regierung hat längst das Augenmaß für die wirklichen Bedürfnisse der "Regierten" verloren.

Dipl.-Met.Klaus-Eckart Puls
Jahrgang 1939,Schule und Abitur in Mecklenburg ;
ab 1960 Studium der Naturwissenschaften in Rostock und Westberlin.
1968 Diplom in Meteorologie an der FU Berlin,
dort 1969/70 Wissenschaftlicher Angestellter mit dem Forschungs-Schwerpunkt Atmosphärisches Ozon.
Ab 1970 Deutschen Wetterdienst:1971-1978 Seewetteramt Hamburg (Arbeitsschwerpunkte: Seewetterdienst, Schiffsrouten-Beratungsdienst,
ab 1975 Leiter der Gruppe Laderaum-/Schiffsraum-Meteorologie.
10 Seereisen als Bordmeteorologe auf Fischereischutzbooten, Forschungsschiffen und Handelsschiffen.
1976-1978 Mitarbeit im Normen-Ausschuß "Technoklimate" (DIN 50 019).
1978-1984 Leiter der Agrarmeteorlogischen Beratungs- und Forschungsstelle Bonn.
Aufbau eines zeitkritischen Beratungssystems mit den Landwirtschaftskammern: Regionale Telefonansagen, Bildschirmtext, Wochenberichte;
Lehrauftrag im Fach "Agrarmeteorologie" an der Universität Bonn.
1983 Mitbegründer der Stiftung Deutscher Pollen-Informationsdienst, 10 Jahre Vorstands-Mitglied.
1984-2000: Leiter des Wetteramtes Essen.Nach der deutschen Wiedervereinigung zusätzlich (1990/91) Aufbau und Leitung des Wetteramtes Leipzig.
Seit 1966 über 150 wissenschaftliche und populär-wissenschaftliche Veröffentlichungen zu: Wetter, Klima, Ozon, Schiffsraummeteorologie, Agrarmeteorologie, Pollenflug/Allergologie, Wissenschaftsgeschichte, Kalendergeschichte...


Gastbeiträge geben nur die persönlichen Ansichten der Autoren wieder
und stehen nicht unbedingt für die Positionen des Blog "Die Unsichtbre Hand"!